Tag 3: Von Landshut bis Dingolfing – 30,0 km – 4:57 Stunden – 7.757 Paddelschläge

Tag 3: Von Landshut bis Dingolfing – 30,0 km – 4:57 Stunden – 7.757 Paddelschläge

22.07.2017. Die Isar, ein Fluß der Sehnsüchte und großen Dramen. „Er selbst liegt vor uns, grün und in weißem Brausen, er ist im Grunde nichts anderes als ein großer Gießbach aus den Bergen, aber sein immerwährendes Geräusch, das mehr oder weniger gedämpft überall in der Gegend zu hören ist, hier aber frei waltend das Ohr erfüllt, kann wohl Ersatz bieten für das heilige Anprallen des Meeres, wenn man dies nun einmal nicht haben kann“, eine Liebeserklärung von Thomas Mann an die Isar.

Gleichzeitig wurde die Isar durch verheerende Hochwasser zum Alptraum vieler Menschen. Auch Landshut, der heutige Ausgangspunkt, war davon betroffen. Der heilige Sebastian, Schutzpatron der Stadt, bittet auf einem Bild in der Landshuter Stadtkirche auf einer Wolke sitzend die Heilige Dreifaltigkeit um Beistand.

Der Mensch selber wollte sich auf den göttlichen Beistand nicht verlassen. Die Isar wurde gebändigt: Flussbegradigungen, Uferbefestigungen, Wehre, Stauseen, Kraftwerke. Vom Einfluss des Menschen auf die Natur konnte Pascal heute einen umfassenden Eindruck erhalten und seinen heutigen Tag zusammenfassen.

Mit dem Start um 10:53 Uhr ging es auch schon wieder weiter! Zusammen mit Wolfgang und Christoph brach Pascal, der noch einmal in München übernachtet hat und am Morgen noch die letzten Emails verschickt hat, in Landshut auf. Ab jetzt ist er offline.

Auf der Streck gab es heute vier Stauwehre zu umlaufen und drei Stauseen zu durchfahren, daher gab es deutlich weniger Strömung als gestern. Dank der tollen Begleitung von Wolfgang und Christoph waren es jedoch nur kurzweilige Stunden auf dem Wasser, die durch tolle Fotos von Stephan, der plötzlich aus dem nichts aufgetaucht ist, veredelt wurden!

Bei der Ankunft in Dingolfing haben auch schon Bernhard und Martina, vom Hotel Tassilo, Pascal einen herzlichen Empfang beschert – wie auch schon im letzten Jahr.

Zur großen Überraschung kommt beim gemeinsamen ‚sundowner’ mit den beiden aus dem nichts Mitpaddler Oliver Held von gestern vorbei.

Morgen wird Pascal die Isar mit dem Kanuten Thomas (von Plattling aus) verlassen und biegt endlich in die Donau ein – dem Verbindungsstrom von Okzident und Orient. DS/TF

PS: Noch einmal einen herzlichen Dank an Stephan Orlet für die tollen Fotos und allen, die Pascal von Brücken zugewunken haben, oder beim Anlanden an Wehren einen netten Empfang beschert haben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.